Die Wirklichkeit erscheint mir nicht real

Die Wirklichkeit erscheint mir nicht real
Die Wirklichkeit erscheint mir nicht real

 

 

Kennst du dieses Gefühl auch?

Du bist an einem Ort, aber irgendwie bist du nicht wirklich da.

Es fühlt sich an, als schwebest du über dir selbst und beobachtest dich und die Situation von aussen.

In Alltagssituationen

Ich gehe einkaufen in einem riesigen Lebensmittelgeschäft. Ich schaue immer wieder auf meine Einkaufsliste, was ich noch benötige, und laufe von Regal zu Regal. Dabei fühle ich mich nicht, sprich, ich geh wie ein Roboter durch den Laden, packe alles ganz automatisch in meinen Einkaufskorb und kann gar nicht sagen, was rund um mich herum passiert.

 

Ich verlasse meine Wohnung und laufe zum Bahnhof. Unterwegs frage ich mich, habe ich die Türe geschlossen? Ich kann mich nicht recht erinnern. Was trage ich für Schuhe? Ich spüre den Boden unter meinen Füssen nicht. Habe ich kalt oder warm? Ich kann nicht sagen, ob meine Jacke mich genügend wärmt, ich kann nur den Tau über der Wiese sehen.

Peinliche Situationen

Ich stehe an der Kasse und möchte meinen Einkauf bezahlen. Da fällt mir mein Portemonnaie aus der Hand und natürlich fallen alle meine Karten, meine Münzen und was sich sonst noch so im Geldbeutel befindet, auf den Boden. Schön verteilt, versteht sich, so dass ich gefühlte 5 Minuten brauche, um alles aufzuheben. Natürlich bin ich nicht die einzige an der Kasse und auch die Verkäuferin kann mit ihrer ruhigen Art nicht verhindern, dass ich rot anlaufe. Während ich meine Sachen vom Boden zusammenlese, mir zwischendurch wieder mal was aus den Fingern flutscht, frage ich mich, bin ich wirklich hier? Ich stehe mit beiden Beinen auf dem Boden, sehe die Karten in meiner Hand. Aber mein Inneres und mein Körper sind wie getrennt. Es fühlt sich an wie Schwindel, wie ein Traum, aus dem ich hoffe aufzuwachen. Ich kann nicht wirklich hier sein, doch ich bin jetzt an der Kasse und mir fiel das Portemonnaie zu Boden. Auch nach dem Aufheben meiner Sachen und nachdem ich aus dem Geschäft gelaufen bin, fühlt es sich immer noch so an, als liefe mein Körper vor sich her und mein Inneres befindet sich wie ein Schatten neben ihm. Meine Seele sieht von aussen meinen Körper Dinge tun und sagen, wie ein Zuschauer eines Kinofilms. Es fühlt sich einfach nicht real an, die Wirklichkeit erscheint mir nicht echt.

Unter Leuten

Ich sitze zusammen mit der Familie am Esstisch, bin bei Freunden eingeladen zum Grillfest, sitze inmitten der Hochzeitsgesellschaft oder besuche eine Buchvorlesung. Ich weiss, ich bin da in diesem Raum, an diesem Ort. Ich höre, was andere sagen. Bemerke, wie sich andere freuen. Doch ich fühle mich abwesend. Frage mich, was mache ich überhaupt hier? Würde es überhaupt auffallen, wenn ich nicht hier wäre? Ich komme mir vor, als wäre mein Körper an seinem Platz. Ich esse, ich trinke, ich lehne mich zurück. Aber mein Geist ist woanders. Es ist nicht einmal, dass es mir langweilig wäre, nein. Es ist mehr, dass ich mich unwohl und vielleicht sogar wie das fünfte Rad am Wagen fühle. Ich gehöre nicht dazu, egal, ob ich etwas sage oder nicht, es spielt keine Rolle. Wenn ich nicht hier wäre, würde es niemandem auffallen.    

In einer schwierigen Situation

Ich schreibe gerade eine Prüfung oder befinde mich an einem Vorstellungsgespräch. Typisch wäre auch ein erstes Date oder ein Ausflug in eine fremde Gegend. Es ist, als streike mein Verstand. Ich finde keine Antwort auf eine Frage, siehe mir das Gegenüber oder die Gegend an und denke mir nur, wie komme ich hier schnell wieder weg. Nicht nur, dass ich mich unwohl fühle, ich versuche krampfhaft mich der Situation anzupassen und mich so zu geben, wie es von mir sicherlich erwartet wird. So wird alles nur noch schlimmer. Ich gerate bei der Prüfung ins Stocken und vergeude wichtige Minuten Zeit vor dem leeren Blatt anstatt einfach etwas zu schreiben, was mir noch einen Teilpunkt bringen könnte. Ich vergraule den Personalverantwortlichen oder das Date, weil ich einfach nichts sagen kann und mein Körper laut schreit "ich will hier weg" und ich mich frage, was ist nur mit mir los. Ich kann mich von aussen sehen und möchte mich zurück in meinen Körper bringen, doch es gelingt mir nicht. Ich bin zwar dort, aber nicht wirklich da. Ich fühle mich wie ein Mensch, der an einem anderen Ort ist, als an diesem und diese Person, die gerade Auto fährt, einkauft, an einem Gespräch teilnimmt, das bin nicht ich. Aber natürlich bin ich ICH, natürlich ist es die Wirklichkeit, doch es fühlt sich einfach nicht real an.

 

 

Deine Ella

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Paty (Samstag, 13 Mai 2017 19:39)

    Ja das Gefühl kenne ich v.a. die Frage: was mache ich hier überhaupt? So quasi, muss ich mir das antun? Nein, nicht wirklich und trotzdem machen's wir, ein Teufelskreis! Danke für die Worte

  • #2

    Ella (Sonntag, 08 Oktober 2017 15:51)

    Liebe Paty

    Herzlichen Dank für deinen Beitrag:-) Ja, wieso eigentlich?! Da bin ich ganz bei dir!

    Deine Ella