Verschätzt noch mal

Oft werd ich überschätzt,

mir werden Erwartungen auferlegt,

die ich nie zu schaffen vermag.

Einige unterschätzen mich,

sind überrascht,

was ich zu erschaffen im Stande bin.

 

Beides schmerzt sehr,

sehen sie nicht,

wer ich wirklich bin.

 

Wenn ich mich öffne,

zeige, wer hinter der Fassade steckt,

erschrecken sie und stechen zu.

 

Jeder Stich hinterlässt eine kleine Wunde,

die ich erst verkraften mag,

bis es keine Angriffsfläche mehr gibt.

 

Ich werde eingehen und verblassen,

oh seht mich an,

jetzt bin ich noch da.

 

Vergesst Vorurteile und erste Eindrücke,

ein zweiter Blick bringt Licht,

der Mensch ist vielschichtig.

 

Ich bin ich,

nicht diese andere Person,

mit der du mich in Verbindung bringst.

 

Unbewusste Wahrnehmungen,

ständige Trigger,

ihr seht zu oft nicht genau hin.

 

Lasst es euch noch mal durch den Kopf gehen,

überdenkt eure Worte, 

stellt euch mal vor, auf der anderen Seite zu stehen.

 

Ella

 

Dieses und weitere Gedichte auf Facebook unter Ella's Gedankenchaos

Kommentar schreiben

Kommentare: 0