14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los

Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
14-tägige Challenge

 

Keine Angst, es geht nicht um eine Gehirnwäsche.

Auch nicht um eine Hypnose.

 

Es geht vielmehr darum, neue Gewohnheiten anzutrainieren. Viel zu oft sind wir von alten Triggern belastet, haben negative Vorurteile aus der Zeit, die uns immer noch zu schaffen macht. Wie könntest du anders denken? Was kann dir helfen, die Vergangenheit loszulassen und neue Wege zu gehen?

 

Es wird sich etwas verändern. Und du kannst noch viel mehr verändern, ganz viel loslassen. Mehr und mehr schliesst du mit der Vergangenheit Frieden. Lass los und sei achtsam.

 

TELLYVENTURE  hat zur Blogparade aufgerufen. Das Thema ist "LOSLASSEN". Was für eine tolle Idee, los geht's :-) 

Ich konnte mich nicht zwischen einer Challenge und einem Blogbeitrag entscheiden, weshalb ich beides geschrieben habe. 

Tag 1: Gefühlsstau loslassen

Was machst du, wenn du plötzlich traurig, müde oder wütend wirst?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Gefühlsstau loslassen

 

Heute geht es darum: 

Sobald ein Gefühl aufkommt, das du in diesem Moment nicht haben möchtest, denkst du an einen dieser Sätze:

  • „Ich lasse es zu.“
  • "Ich nehme dieses Gefühl an".
  • „Ich darf mal wütend / traurig / müde sein.“
  • „Ich darf weinen.“
  • „Ich darf Angst haben.“
  • „Ich darf ...“ 
  • "Ich bin nicht mein Gefühl, sondern ich habe dieses Gefühl."

Gönne dir diesen Gefühlsmoment und gebe dich deinem Gefühl ganz hin.

 

 

Wenn du deine Gefühle unterdrückst, verkrampfst du regelrecht und dies führt zu körperlichen Verspannungen. Akzeptiere deine Gefühle und löse dich von der Vorstellung, dass du immer gut gelaunt sein und dich zusammenreissen musst.

 

Lass das Gefühl zu, sei offen für das, was beim Zulassen passiert.

  • Was nimmst du wahr?
  • Kommt etwas hoch, vor dem du Angst hattest?
  • Ist es wirklich so schlimm oder ist es eigentlich gut für dich?
  • Was wollen dir dein Körper und dein Herz damit sagen?
  • Wie verändert sich das Ergebnis bei mehrmaliger Wiederholung?

Tag 2: Alte Verhaltensweise loslassen

Wie verhältst du dich, wenn der Wecker klingelt?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Alte Verhaltensweise loslassen

 

Heute geht es darum: 

 

1. Betätige die schlumm-Funktion. Der Wecker stellt jetzt ab, meldet sich aber bald wieder. Auf meinem iPhone sind es 9 Minuten. 

 

2. Sobald du die Taste drückst, denkst du dir:

„Ich habe jetzt noch (9) Minuten Zeit für mich. Ich geniesse diese wertvollen Minuten“. 

 

3. Beim erneuten Klingeln stehst du sofort auf. 

 

 

 

 

 

Frage dich selbst: 

  • Wie sehr quälst du dich aufzustehen? 
  • Nachdem du ein paar Minuten auf bist, vielleicht bereits deine erste Zigarette rauchst oder duschst, Kaffee trinkst oder etwas vorbereitest, wie fühlst du dich? Gleich wie vor ein paar Minuten? 
  • Wie geht es dir nach einer halben Stunde, wie nach einer Stunde? 
  • Hätte sich das „länger liegen bleiben“ gelohnt? 

Wie geht es dir morgen mit dieser Übung? Versuche es dir zu liebe ein paar Tage aus. Dein Körper wird dir für den Rhythmus dankbar sein.

 

Tag 3: Alte Gewohnheiten loslassen

Zu welchem Getränk greifst du automatisch, wenn du durstig bist?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Alte Gewohnheiten loslassen

 

Heute geht es darum:  

Sobald du Durst verspürst, denkst du an ein Glas Wasser. Du wirst dann immer als erstes ein (halbes) Glas Wasser trinken, danach kannst du dich deinem anderen Getränk widmen. Falls du bereits Wasser trinkst, fügst du noch einen Spritz frisch gepresster Zitrone dazu. 

 

Achte dich mal, wie es dir mit jedem weiteren Mal geht. 

  • Denkst du gleich schnell an dein sonst bevorzugtes Getränk? 
  • Kommt es vor, dass du statt an dein Lieblingsgetränk denkst, nun in Gedanken ein Glas Wasser siehst?
  • Was hältst du davon, diese Übung einige Tage auszuprobieren? Wasser zu trinken schadet ja nicht, im Gegenteil. 

 

Tag 4: Herzschmerz loslassen

Macht dich jemand traurig, wütend oder unsicher?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Herzschmerz loslassen

 

Heute geht es darum:

Sobald du traurig, wütend oder unsicher wirst, frage dich: 

  • Um was geht es eigentlich? 
  • Hat es mit mir als Person zu tun?
  • Kann ich etwas ändern? Muss ich etwas verändern?
  • Was hindert mich daran, mich gut zu fühlen?

Es gibt viele weitere Situationen und alle können sich auch umgekehrt abspielen. 

Beachte: Es kommt auch immer auf deine Laune darauf an. Bist du ohnehin an diesem Tag dünnhäutig, so wirst du mit einer solchen Situationen anders umgehen als an anderen Tagen. 

 

 

 

Vielfach geht es nicht um dich persönlich, beispielsweise: 

  • Die andere Person (über)kritisiert dich für etwas, das im Grunde etwas ist, was sie an sich stört.
    • Person A mag ihren dicken Bauch nicht und kritisiert Person B für ihr Bäuchlein.
  • Die andere Person mobbt dich im Job oder in der Schule, da sie auf dich eifersüchtig oder neidisch ist.
    • Person A wollte bei der Prüfung die Bestnote, diese bekam aber Person B. 
    • Person A wollte die Beförderung zum Stellvertreter des Abteilungsleiters, diese bekam aber Person B.
  • Die andere Person verurteilt deinen modischen Kleiderstil. 
    • Die Familie von Person A hatte früher nicht viel Geld und konnte sich keine Markenkleider leisten. Person A musste dann widerwillig die Kleider ihrer älteren Geschwister tragen. 
  • Die andere Personlernt dich kennen und zeigt dir sofort, dass sie dich unsympathisch findet. 
    • Person A fällt auf, dass du und Person C euch äusserlich sehr ähnelt. Person A überträgt ihre Gefühle gegenüber Person C auf dich.
  • Die andere Persongrüsst dich nicht zurück.
    • Person A hat einen schlechten Tag, ein privates Problem oder einen schwierigen Telefonanruf hinter sich oder fühlt sich generell nicht gut. Person A ist in Gedanken woanders und hat nicht bemerkt, dass sie gegrüsst worden ist. 

Vielfach interpretierst du viel zu viel in eine Situation hinein, beispielsweise: 

  • Jemand macht dir ein Kompliment zu deiner Frisur, du hingegen empfindest den heutigen Tag als bad hair day. So denkst du vielleicht, die Person meint es ironisch.
  • Jemand sagt dir mit einem Lächeln du bist gerade etwas zickig, du hingegen siehst das Lächeln nicht und denkst vielleicht, die Person meint es böse/als Beleidigung. 
  • Jemand bei der Arbeit macht dich auf einen Fehler aufmerksam. Die Kritik der Person richtet sich an die eine spezielle Arbeit von dir. Du hingegen nimmst vielleicht die Kritik zu persönlich, denkst, die Person greift alle deine Arbeiten oder dich als Person an.  

 

Tag 5: (unmögliche) Träume loslassen

Traust du dich neue Wege zu gehen?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Unmögliche Träume loslassen

 

Heute geht es darum:

Lasse Träume los, die unmöglich umzusetzen sind und dich unnötig belasten.

Frage dich stattdessen: Von was träumst du noch, was könntest du konkret einmal ausprobieren? Was willst du seit längerem mal machen? 

 

Traue dich Neues auszuprobieren. Wie sehen dein Plan A und dein Plan B aus?

  • Was könnte bestenfalls passieren? Was würdest du tun, wenn alles klappt (Plan A)?
  • Was könnte schlimmstenfalls geschehen? Was würdest du tun, wenn es nicht klappt (Plan B)?  

Ps: Bereits mit der Teilnahme an dieser Challenge hast du was Neues ausprobiert. Du hast dich getraut, super! :-) 

 

 

Tag 6: Beeinflussbarkeit loslassen

Wie geht es dir, wenn Personen in deinem Umfeld schlechte Laune haben?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Beeinflussbarkeit loslassen

 

Heute geht es darum:

Sobald dich andere mit ihrer schlechten Laune anstecken oder sie an dir auslassen wollen, denke dir mal das: 

  • „Das ist nicht mein Drama.“ 
  • „Das hat nichts mit mir zu tun“.  
  • „Ich bin nicht der Abfalleimer für die schlechte Laune des anderen“. 

Du wirst sehen; je mehr du dich von solchen Situationen abgrenzen und dich schützen kannst, umso leichter fühlt es sich in dieser Situation für dich an.

 

 

 

 

 

Wir tragen alle unseren Rucksack (vollgepackt mit Erfahrungen, alten Verletzungen und Triggern), jeder hat mal einen schlechten Tag oder ist mies gelaunt, aber das heisst noch lange nicht, dass wir unsere Sorgen und negativen Gefühle auf andere überwälzen und sie beeinflussen dürfen. Und umgekehrt. 

 

Tag 7: Automatischen Gedanken loslassen

Was denken wohl die anderen über dich?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Automatischen Gedanken loslassen

 

Heute geht es darum:

 

Sobald ein automatischer Gedanke* hochkommt, - dabei spielt es keine Rolle, ob dieser positiv oder negativ ist - beispielsweise: 

  • „Alle sehen, dass ich mir heute nicht die Beine rasiert habe.“
  • „Niemand sieht mich, ich bin unsichtbar.“
  • „Yeah, alle schauen auf meine neu gekaufte Jacke.“ 

hinterfrage diese, - warum denke ich so? - beispielsweise: 

  • "Ich sehe überall Typen mit Glatze, weil ich selber Haarausfall habe."
  • "Ich sehe nur noch Babys und Kleinkinder überall, weil ich selbst einen Kinderwunsch habe". 

 

und überlege dir eine realistische Alternative**, beispielsweise: 

  • "Wenn das so wäre, was dann? Der anderen Person ist das vielleicht gar nicht aufgefallen oder ist das nicht wichtig."
  • "Anstatt mich zu fragen, was die anderen über mich denken und was ich über sie denke, bleibe ich ganz bei mir."
  • "Das zeigt mir, was in meinem Leben gerade Priorität hat oder was mir im Leben fehlt."

*Automatische Gedanken =

programmiertes Verhalten. Gedanken und Gefühle,

wie ich sie von früher kenne und ich automatisch danach handle.

 

**Realistische Alternativen =

alternative Denkweise.

Wie könnte ich mit der Situation anders umgehen?

Was passiert,

wenn ich die Situation mit anderen Augen betrachte?

 

Mehr dazu im Artikel: Ich sehe den Himmel vor lauter Wolken nicht

 

Tag 8: Selbstzweifel loslassen

Findest du dich liebenswert?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Selbstzweifel loslassen; findest du dich liebenswert?

 

Heute geht es darum:

Erstelle zwei Listen; eine mit deinen positiven Eigenschaften und eine mit deinen negativen Eigenschaften:

  • Von welchen gibt es mehr?
  • Bist du dir sicher, dass dir einige Charakterzüge nicht gefallen? 
  • Auf was bist du besonders stolz? 
  • Möchtest du etwas an dir verändern? Was auf keinen Fall?

Du könntest zusätzlich...:

  • dein Umfeld bitten, die zwei Listen (auf dich bezogen) auszufüllen; gibt es Unterschiede?
  • deine positiven Charakterzüge auf Kärtchen schreiben, die du dann
    • in der Wohnung gut sichtbar verteilst oder
    • in einer Schachtel verstaust und dir jeden Tag eins laut vorliest.

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren: Bin ich liebenswert?

 

 

Was denkst du über dein Äusseres?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Selbstzweifel loslassen; was denkst du über dein Äusseres?

 

Heute geht es darum:

Sieh dich mal genau an (z. B. vor dem Spiegel, auf Fotos, ...): 

  • Welche Körperstellen gefallen dir besonders?
  • Was magst du nicht an deinem Körper? Wieso?
  • Welche Rückmeldungen zu deinem Äusseren hast du in der Vergangenheit gehört? Wie siehst du das?

 

Diese Challenge könnte dich auch interessieren Selbstliebe: 14-tägige Challenge .

 

 

Tag 9: Gedanken und Sorgen des Tages loslassen

Kannst du abends/nachts gut ein- und durchschlafen?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Gedanken und Sorgen des Tages loslassen

 

Heute geht es darum:

Achte dich mal darauf,

  • wie geht es dir abends beim Einschlafen?
  • wie sieht es am nächsten Morgen aus?  Konntest du durchschlafen? 
  • wirst du abends von Sorgen und Gedanken des Tages geplagt?  

Was mir besonders geholfen hat besser ein- und durchschlafen zu können, waren und sind immer noch Yoga Nidra Übungen.

Vielleicht fragst du dich jetzt, „was ist Yoga Nidra?“.

Hier findest du Erklärungen, Tipps und 5 YouTube Videos zum gleich Anhören: Dank Yoga Nidra zur Ruhe kommen. Vielleicht ist das auch was für dich?

 

Tag 10: Schuldgefühle loslassen

Wie reagierst du, wenn dir etwas misslingt?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Schuldgefühle loslassen

Beispielsweise: 

  • Dir ist etwas im Ofen verbrannt.
  • Du hast (bei der Arbeit) einen Fehler gemacht.
  • Hast etwas gesagt oder getan, was du nicht wolltest.
  • Hast mit dem Auto die Betonsäule gestreift.
  • Hast etwas gekauft und das bereust du zuhause.
  • Hast dir die kleine Zehe am Tischbein angeschlagen.
  • Du bist schon „wieder“ krank und musst tolle Pläne hinschmeissen.

Heute geht es darum:

Sobald dir etwas misslingt und die ersten (negativen) Gedanken auftauchen, atme einmal tief über die Nase ein, mit dem Mund langsam aus. Wiederhole das 2 Mal.

 

 

 

Frage dich:  

  • Was ist es wirklich, was dir misslang? 
  • Ist es tatsächlich so, wie es sich für dich anfühlt? 
  • Sind deine Schuldgefühle gerechtfertigt?

Sage dir einmal: 

  • "Ich darf Fehler machen!" 
  • "Ich muss nicht perfekt sein!"
  • "Wenn es mir wichtig ist, versuche ich es weiter!"
  • "Mit viel Übung schaffe ich das!"
  • "Ich akzeptiere, dass ich krank bin. Je mehr ich es zulasse, umso schneller genese ich. Mein Körper braucht jetzt Ruhe!"
  • Meist kann es mit wenig Mühe wieder gut gemacht werden, sei lösungsorientiert! Beispielsweise: 
    • Du hast was anderes zu essen zuhause oder könntest was einkaufen oder bestellen.
    • Du könntest ein persönliches Gespräch suchen, eine Nachricht schreiben oder anrufen. Missverständliche gibt es schnell. Vielleicht genügt eine ehrliche Entschuldigung.
    • Melde dich einmal bei deinem Versicherer, vielleicht ist der Schaden versichert.
    • Du hast noch die Quittung und kannst es vielleicht zurückbringen. 
    • Du presst deine Hände auf und unter den Fuss, durch den Druck und die Wärme verfliegt der Schmerz.

Nach all diesen Überlegungen; wie geht es dir jetzt? Wie fühlst du dich im Gegensatz zu vorher?

 

Tag 11: Alte Wut loslassen

Hattest du der falschen Person vertraut?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Alte Wut loslassen

 

Heute geht es darum:

 

Auf wen aus deiner Vergangenheit bist du heute noch wütend?

 

Erst:

Schreibe dieser Person einen Brief, lasse alles raus. Was wolltest du ihr schon immer mal sagen? Achte nicht auf Schreibfehler oder Satzzeichen. Dieser Brief braucht keine Struktur. 

 

Dann

Den Brief nicht abschicken! Verbrenne ihn, reiss ihn in Stücke oder vernichte den Brief und lass dabei deine Wut los. Lass sie gehen!

Tag 12: Überhöhte Erwartungen an andere loslassen

Was erwartest du von deinen Mitmenschen?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Überhöhte Erwartungen an andere loslassen

 

Heute geht es darum:

Achte dich mal darauf, was du von wem und in welcher Situation erwartest.

 

Frage dich selbst:

  • Hätte ich bei einer anderen Person die gleiche Erwartungshaltung? Warum? Warum nicht?
  • Wie hoch sind meine Erwartungen in einer anderen Situation?
  • Was macht es mit mir, wenn meine Erwartungen nicht erfüllt werden?
  • Ist es überhaupt möglich, meine Erwartungen zu erfüllen?
  • Darf ich so viel erwarten? Ist das fair?

 

 

 

Betrachte nun die letzte Situation aus einer neutralen, objektiven Sicht:

  • Wie beurteilst du deine Erwartungshaltung?

Erkenne, ob du zu viel (oder auch: zu wenig) von anderen erwartest. Je höher die Erwartung, desto grösser die Gefahr, enttäuscht zu werden. In einer nächsten Situation versuchst du dich währendessen zu fragen, ob das, was du erwartest, überhaupt erfüllt werden kann und ob es womöglich sinnvoller wäre, der Person gegenüber direkt zu sagen, was du dir erhoffst/wünschst. Lass deine erhöhten Erwartungen los und teile deine Bedürfnisse mit.

 

Tag 13: Grübeln loslassen

Denkst du zu viel nach?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Grübeln loslassen

 

Heute geht es darum:

Setzte dir einen Grübelstopp! 

 

Es ist sehr schwierig, nicht nicht an etwas zu denken. Beispielsweise: Denke nicht an einen rosaroten Elefanten auf Rollschuhen – und zack, stellst du dir diesen Elefanten vor. 

 

Wenn du ins Grübeln kommst und in eine Negativspirale gerätst, versuche dir zu sagen: Ich denke jetzt nicht darüber nach. Setzte dir einen Grübelstopp! Denn: Kannst du jetzt im Moment etwas tun? Wahrscheinlich nicht. 

 

 

 

 

 

Beispielsweise

  • Du hast morgen ein wichtiges Gespräch im Job, das Gespräch ist morgen, also kannst du heute gar nichts tun.
  • Du weisst nicht, wie das Fest werden wird. Das wirst du mit viel Nachdenken auch nicht herausfinden, das wirst du dann erst am Fest sehen.
  • Du weisst nicht, ob du einen neuen Job finden wirst; hilft es dir darüber den Kopf zerbrechen? Unwahrscheinlich. 

 

Dazu passt das untenstehende Video sehr gut dazu, wie ich finde. Schau doch mal rein. 

 

Tag 14: Altlasten loslassen

Welche materiellen Altlasten willst du loswerden?

14-tägige Challenge: Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los
Altlasten loslassen

 

Heute geht es darum:

Mache einen „Frühlingsputz“. Befreie dich von altem "Schmutz" und von deinen Altlasten. Miste

  • deine Kleider
  • deine Schuhe
  • dein Geschirr
  • deine Bücher
  • deine (digitalen) Fotos
  • deine E-Mails
  • etc.

aus. Befreie dich von Dingen, die nichts mehr in deinem Leben verloren haben. 

 

 

 

Damit endet leider schon wieder die Challenge "Ich programmiere mich neu und lasse alte Muster los".

  • Wie hat sie dir gefallen? :-) 
  • An wie vielen Übungen hast du mitgemacht? 

 

 

Ella 

 

Eine Übersicht aller Beiträge der Schreibparade findest du hier

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Franny (Donnerstag, 24 Mai 2018 13:33)

    Ich finde die Übungen und Gedankenanregungen super. Weiter so!

  • #2

    Ella (Donnerstag, 24 Mai 2018 13:43)

    Liebe Franny

    Vielen herzlichen Dank für dein Feedback, so lieb! :-)

    Liebe Grüsse
    Deine Ella