Mein innerer Schweinehund

 

Was ist der innere Schweinehund für uns?

Wo kämpfen wir mit unserem inneren Schweinehund?

Wann und wie belohnen wir uns,  uns dem inneren Schweinehund gestellt zu haben?

 

In diesen Beitrag habe ich die Antworten aus der Umfrage von 2019 einfliessen lassen, vielen herzlichen Dank für deine Teilnahme ! :-) 

 

Was ist der innere Schweinehund für uns?

Ist es ein Alarmsignal? Ein Freund oder gar ein Feind? Stellt der innere Schweinehund für uns eine Heraus-, Überforderung oder einen Antrieb dar? 

 

Für mich persönlich ist der innere Schweinehund wie ein kleines Kind. Es möchte verstehen, warum ich dies tun soll, auch wenn es keinen Spass macht. Mein innerer Schweinehund möchte eine Erklärung, mit der er etwas anfangen kann. Wenn er versteht, warum ich dies nun entgegen meiner Laune tun soll, dann versteht er es und es fällt mir leichter die Sache anzugehen und zu beenden. Kurzum: ich höre dem inneren Schweinehund gut zu und schliesse einen Kompromiss. 

 

Aus der Umfrage kam heraus, dass der innere Schweinehund für die meisten eine Überforderung und/oder Herausforderung ist. Für eine Person ist er Feind und Antrieb zugleich. Ich denke, wie so oft im Leben, kommt es immer auch auf die Situation darauf an. Schauen wir uns mal an, wo sich der innere Schweinehund melden könnte. 

 

 

Wo kämpfen wir mit unserem inneren Schweinehund und wie gehen wir mit ihm um?

Die Antworten der Teilnehmer waren sehr interessant zu lesen. Rund ein Drittel überlisten ihren inneren Schweinehund und ziehen die Sache durch. Auch wieder rund ein Drittel macht gar nichts und beginnt erst gar nicht mit der Aufgabe. Die restlichen schliessen einen Kompromiss und eine Person meinte, sie versucht entgegengesetzt zu handeln (ist da gemeint, den inneren Schweinehund nicht als Forderung zu sehen?). 

 

Ich persönlich schliesse mit meinem inneren Schweinehund gerne Kompromisse. Ich habe für mich festgestellt, dass ich auf Dauer kaputt gehe, wenn ich nach dem Motto lebe "Augen zu und durch". Wenn ich mich immer wieder überwinden und zwingen muss, ist das nicht gut für meine Psyche und meinen Körper. Auch tut es mir nicht gut, gar nichts zu machen, da sich meine innere Stimme immer wieder meldet "du solltest", "du kannst doch nicht nichts tun" und mich so stresst. Daher sind meine folgenden Empfehlungen die eigene Meinung und mein persönliches Vorgehen. Wie ist das bei dir? Schreib gerne weiter unten einen Kommentar. 

 

Dies ist eine Liste möglicher Auslöser, auf die der innere Schweinehund reagiert: 

 

Morgens früh aufstehen

Kompromiss morgens aufzustehen

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund darauf ein

  • schlumm-Taste (Wecker auf später vertrösten)
  • eine geführte Meditation für einen guten Start in den Tag hören
  • ...

 

 

Mein innerer Schweinehund
Bei Zeiten ins Bett gehen

Bei Zeiten ins Bett gehen

Vielleicht beruhigt sich der innere Schweinehund ja so: 

  • noch eine halbe Stunde aufbleiben, dafür schlafe ich dann gleich ein
  • ins Bett, aber noch nicht schlafen, ich höre eine Meditation oder lese in einem Buch, um runterzufahren
  • Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: "Kannst du manchmal auch nicht schlafen?"
  • ...

 

 

 

Einkaufen

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen dazu ermutigen, einkaufen zu gehen: 

  • auf mehrere Tage verteilen (nicht alles auf einmal)
  • mir denken, "ich kaufe für mich ein", so habe ich leckeres Essen und Getränke zuhause verfügbar
  • ich hetze nicht beim Einkaufen, ich lasse mir Zeit und suche mir in aller Ruhe das aus, was ich mag, oder...
  • ...ich plane vorher, was ich einkaufen möchte und wo es im Laden steht, gehe so schnell wie möglich durch den Laden und "arbeite" effizient meine Einkaufsliste ab
  • ...

 

Zur Arbeit gehen

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen anspornen:

  • ich arbeite soviel, wie es geht, so gut ich kann und nach bestem Wissen und Gewissen
  • "wenn ich krank bin, dann bin ich krank", mich nicht noch mehr stressen und belasten
  • es gibt immer wieder Aufgaben, die mir überhaupt nicht gefallen, vor allem auf "Bimboarbeiten"* reagiere ich allergisch. Hier könnte ich versuchen, "darüber zu stehen", die zugeteilten Aufgaben nicht als Wertschätzung meiner Person zu sehen. Ich rechne meinen Stundenlohn aus und denke, es ist zwar eine "mega blöde" und sinnlose Aufgabe, ich mache es jetzt und wenn mir mein Arbeitgeber so und so viel Geld für das zahlen will, dann soll er das tun
  • kein Bein ausreissen, es nützt niemanden, wenn ich unter dem Druck zusammenbreche, der Tag hat auch nur 24 Stunden und nicht mehr
  • ...

* unter Bimboarbeiten verstehe ich, für andere was ausdrucken, ablegen, ausrichten, holen, bringen, wobei die Erklärung viel länger dauert, als wenn die Person es einfach selber erledigt.  Ich bewundere alle Personal Assistants, sie leisten echt viel. Ich kenne einige, die diesen Job ausführen. Für mich persönlich sind solche Aufgaben jedoch nichts, ich denke mir da immer "wieso machst du das nicht selber?", es ist Geschmacksache und das darf jeder für sich selber entscheiden 

 

 

 

Mein innerer Schweinehund
Putzen und aufräumen (Hausarbeit)

Putzen und aufräumen (Hausarbeit)

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen bändigen

  • auf mehrere Tage verteilen (nicht alles auf einmal)
  • lieber etwas als nichts erledigen
  • "getan ist getan", ich mache das jetzt, dafür habe ich nachher meine Ruhe
  • ...

 

 

 

Sport treiben

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen beschwichtigen

  • klein anfangen, langsam steigern, ohne Stress
  • Fitness im Bett (zum Beispiel solche Übungen: "Leichte und liebevolle Fitnessübungen im Bett")
  • Fitness auf dem Sofa (zum Beispiel so: "Leichte und liebevolle Fitnessübungen auf dem Sofa")
  • Spaziergang
  • auch das ist Sport: putzen, zu Hause oder bei der Arbeit Treppen steigen,  einkaufen, ...
  • auch mal einen faulen Tag machen
  • sich ein Bild oder Foto zur Motivation aufhängen und sich denken "wenn ich jetzt ein wenig Sport mache, bin ich meinem Ziel schon etwas näher"
  • ...

 

 

Raus unter Leute gehen

Einerseits ist es zu Hause einfach schön und gemütlich, andererseits ist es mit Aufwand verbunden nach draussen zu gehen. Sei es sich aufzuraffen und sich zu duschen, anzuziehen etc. Aber auch die Planung, was macht man mit wem, wie lange und wo. 

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen besänftigen

  • Freunde zu sich nach Hause einladen
  • das Treffen zeitlich eingrenzen
  • nur was und mit wem unternehmen, was mir gefällt und gut tut
  • ...

 

 

Mein innerer Schweinehund
Für die Schule/Weiterbildung lernen

Für die Schule/Weiterbildung lernen

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen inspirieren:

 

Rechnungen bezahlen (Finanzen)

Vielleicht lässt sich der innere Schweinehund mit folgenden Kompromissen dazu motivieren:

  • Onlinebanking
  • den Einzahlungsschein einscannen statt eintippen
  • Zahlungsvorlagen erstellen
  • wann geht das Geld frühstens raus? Nicht am Freitagabend stressen, wenn es eh erst am Montag verarbeitet wird
  • Überlegung: wenn ich zu spät zahle, kommt dann eine Mahnung oder Betreibung, das ist dann noch mehr Aufwand und es sind zusätzliche Kosten
  • kann jemand für mich die Zahlungen erledigen?
  • ...

 

Weitere in der Umfrage genannte Bereiche sind: 

 

Belohnung? Ja, nein, ein bisschen?

Wie belohnen wir uns, uns dem inneren Schweinehund gestellt zu haben? Wie sieht die Belohnung aus?

 

Das ist interessant. Die Teilnehmer der Umfrage belohnen sich entweder bei jedem Teilschritt oder bei vollendeter Arbeit, die Verteilung ist 50%. Hingegen wie sie sich belohnen, ist sehr unterschiedlich: 

  • Kaffee oder Tee trinken
  • gutes Essen
  • sich etwas kaufen
  • länger schlafen/ausschlafen
  • Nickerchen
  • und jemand meinte bescheiden: "Für mich ist die Belohnung die vollendete Arbeit", auch ein sehr schöner Gedanke! :-) 

 

Fazit

Der innere Schweinehund meint es nur gut mit uns. Er möchte nicht, dass wir etwas tun, was anstrengend ist oder wir nicht wollen. Ich sehe ihn nicht wie ein Feind, sondern wie mein inneres Kind. Wenn ich ihm erkläre, dass es langfristig oder im Ganzen betrachtet gut für mich ist, dann versteht er das auch und ist kompromissfähig.

 

Wie sieht das bei dir aus? Hast du Tipps? Möchtest du deine Erfahrungen teilen? Ich freue mich über jeden Kommentar - gleich hier unterhalb einen Kommentar hinterlassen. 

 

 

Deine Ella

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Roger (Montag, 06 April 2020 20:57)

    Mein innerer Schweinehund ist der innere Kritiker. Er ist immer da, sucht immer nach etwas, was ich falsch gemacht habe. Obwohl ich gar nichts falsch gemacht habe. Ich bin dran, diesen mit meinem gesunden Erwachsenen in die Schranken zu weisen. Schwierig, aber machbar.

  • #2

    Ella (Montag, 06 April 2020 22:17)

    Lieber Roger

    Ou das kenne ich auch, vor allem im kreativen Bereich. Den inneren Kritiker mit meinem erwachsenen Ich konfrontieren, das gefällt mir, danke für deinen Tipp!:-)

    Liebe Grüsse
    Deine Ella